Tharpa Verlag - Bücher über Buddhismus und Meditation

Tharpa Schweiz

Versand ausserhalb der EU
       Wählen Sie die Sprache und die Region:
       

Acht Schritte zum Glück

Der buddhistische Weg der liebenden Güte

Format: Gebundene Ausgabe
ISBN: 9783908543527
Detail: 420 Seiten
Preis: 29.00 CHF  
 
Erhältliche Formate
Kart. / TB | Gebundene Ausgabe

 

Dieses inspirierende Buch enthüllt tief verändernde und praktische Methoden, die eine kraftvolle Öffnung des Herzens ermöglichen, die Quelle allen wahren Glückes.

Es erklärt wie wir über die acht wundervollen Verse meditieren können, die die beliebtesten buddhistischen Unterweisungen enthalten, die Acht Verse der Geistesschulung. Verfasst vom großen tibetischen Bodhisattva Langri Tangpa, zeigt dieses kurze Gedicht, wie wir alle Probleme des Lebens in wertvolle spirituelle Einsichten umwandeln können.

Seit Jahrhunderten bringt diese befreiende Meditationspraxis unzähligen Menschen im Osten dauerhaften inneren Frieden, Inspiration und Gelassenheit.
Jetzt, mit diesem Buch, lässt Geshe Kelsang Gyatso all diejenigen an der unermesslich reichen Einsicht dieser alten Weisheit teilhaben, die auf der Suche nach dauerhaftem Glück in ihrem modernen Leben sind.


“... induces calmness and compassion into one's being.” — THE NEW HUMANITY


Auszug aus diesem Buch:

Aus dem Kapitel "Die Niederlage annehmen und den Sieg anbieten"

Wir meinen vielleicht, dass sich unsere Leiden und Probleme vervielfachen und uns vollkommen überwältigen werden, wenn wir die ganze Zeit geduldig das Annehmen der Niederlage praktizieren. Tatsächlich jedoch verringert die Praxis der Geduld grundsätzlich unser Leiden, weil wir den Schwierigkeiten, die wir haben, nicht auch noch geistiges Leiden hinzufügen. Da Leiden, Sorgen, Depressionen und Schmerz Gefühle sind, sind sie Geistesarten, und es folgt, dass sie innerhalb und nicht außerhalb unseres Geistes existieren. Bleibt unser Geist aufgrund der Praxis der Geduld ruhig und glücklich, wenn wir widrige Umstände erfahren, haben wir kein Problem. Wir stecken möglicherweise in einer Krise oder sind vielleicht sogar krank oder verletzt, dennoch sind wir frei von Schmerzen. Indem wir unseren Geist in dieser Weise kontrollieren, werden unsere Schmerzen, unsere Sorgen und unsere Depressionen verschwinden und wir finden wahres inneres Glück. Behalten wir in schwierigen Situationen einen friedvollen Geist bei, ist es zudem viel wahrscheinlicher, Lösungen zu finden und konstruktiv zu reagieren. Die buddhistische Praxis ist sehr sanft. Sie verlangt keine körperlichen Entbehrungen und Unannehmlichkeiten, sondern beschäftigt sich hauptsächlich mit der inneren Aufgabe, unseren Geist zu kontrollieren und umzuwandeln. Haben wir einmal gelernt, wie man das macht, werden wir die wirkliche Bedeutung von Buddhas Lehren verstehen.

In Tibet traf ich eine ganze Anzahl von bescheidenen Praktizierenden, die, obwohl sie nicht berühmt waren, in ihrem Alltagsleben immer das Annehmen der Niederlage und das Anbieten des Sieges praktizierten. Einer von ihnen war ein Mönch namens Kachen Sangye, den die Leute später als Bodhisattva anerkannten. Wenn jemand irgend etwas Unangenehmes zu ihm sagte, nahm er es an, ohne Vergeltung zu üben, und wenn ihn jemand um etwas bat, gab er es sofort her, ohne eine Spur von Geiz. Wurde beim Einkaufen zu viel Geld verlangt, zahlte er kommentarlos, und war der Ladenbesitzer arm, gab er ihm sogar mehr. Kachen Sangyes teuerster Besitz war ein Kupfertopf zur Aufbewahrung von Wasser. Eines Tages, als er fort war, drang ein Dieb in seinen Raum ein und stahl den Topf. Als aber der Dieb die Straße entlang lief, traf er auf Kachen Sangye, der gerade zurückkehrte. Da der Mönch ihn kannte, war der Dieb so beschämt, dass er den Topf fallen ließ und wegrannte. Kachen Sangye aber entwickelte den starken Wunsch, seinen Kupfertopf zu verschenken. Er brachte ihn zum Haus des Diebes und sagte zu ihm: «Du brauchtest nicht wegzurennen. Du darfst dir jederzeit aus meinem Raum nehmen, was du willst!» Die Leute sagten über ihn, dass er sogar freudig sein Leben gegeben hätte, wenn man ihn darum gebeten hätte. Es gibt viele derartige Beispiele aus der Vergangenheit, und es gibt keinen Grund, warum es nicht auch heute und in der Zukunft solche Praktizierende geben sollte. Diejenigen, die fähig sind, so zu denken und sich so zu verhalten, treffen auf keinerlei Probleme im Leben, denn sie können jede Situation freudig annehmen.