Tharpa Verlag - Bücher über Buddhismus und Meditation

Tharpa Schweiz

Versand ausserhalb der EU
       Wählen Sie die Sprache und die Region:
       

Herzjuwel

Die essenziellen Übungen des Kadampa-Buddhismus

Format: Gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3-908543-04-6
Detail: 208 Seiten
Preis: 34.50 CHF  
 
Erhältliche Formate
Gebundene Ausgabe

Der Kadampa-Buddhismus wird als klarer und praktischer spiritueller Pfad für den Praktizierenden von heute immer populärer.

Er stammt aus der besonderen Präsentation des Mahayana-Buddhismus der großen buddhistischen Meister Atisha und Je Tsongkhapa. Er macht unserer modernen Welt den Pfad der Erleuchtung zugänglich und erklärt klar, wie wir unser Leben in den spirituellen Pfad umwandeln können.

Geshe Kelsang Gyatso - ein Meditationsmeister einer lebendigen Tradition - erklärt zwei essentielle spirituelle Übungen.

Die erste ist eine besondere Meditationspraxis in Verbindung mit Je Tsongkhapa, durch die wir Segnungen empfangen und die Realisationen des Pfades zur Erleuchtung gewinnen können.

Die zweite Übung ist die Meditation über den Weisheits-Buddha im Aspekt des Dharma-Beschützers. Hierdurch gewinnen wir die notwendige innere Stärke, um alle Hindernisse in unserer spirituellen Praxis zu überwinden.



Auszug aus diesem Buch:

Eine Einführung zum Dharma-Beschützer Dorje Shugdän

Buddhas haben sich in der Form verschiedener Dharma-Beschützer wie beispielsweise Mahakala, Kalarupa, Kalindewi und Dorje Shugdän manifestiert. Von der Zeit Je Tsongkhapas bis zum Ersten Panchen Lama, Losang Chökyi Gyaltsän, war Kalarupa der wichtigste Dharma-Beschützer der Überlieferungslinie Je Tsongkhapas. Später waren jedoch viele hohe Lamas der Ansicht, daß Dorje Shugdän zum wichtigsten Dharma-Beschützer dieser Tradition geworden sei.

Es gibt keinen Unterschied hinsichtlich des Mitgefühls, der Weisheit oder der Macht der verschiedenen Dharma-Beschützer. Aufgrund des Karmas der fühlenden Wesen hat jedoch ein bestimmter Dharma-Beschützer zu einer bestimmten Zeit eine bessere Möglichkeit, Dharma-Praktizierenden zu helfen. Den Grund dafür können wir verstehen, wenn wir das Beispiel Buddha Shakyamunis betrachten. Früher hatten die Wesen dieser Welt das Karma, Buddha Shakyamunis erhabenen Ausstrahlungskörper zu sehen und Unterweisungen direkt von ihm zu empfangen. Heutzutage haben wir dieses Karma jedoch nicht mehr, und so erscheint uns Buddha in der Form unseres Spirituellen Meisters und hilft uns auf diese Weise, indem er uns Unterweisungen gibt und uns auf spirituellen Pfaden führt. Folglich nimmt Buddhas Hilfe, entsprechend unseres sich verändernden Karmas, unterschiedliche Formen an. Die essentielle Natur der Hilfe bleibt jedoch die gleiche.

Von allen Dharma-Beschützern haben insbesondere der viergesichtige Mahakala, Kalarupa und Dorje Shugdän die gleiche Natur, da sie alle Ausstrahlungen Manjushris sind. Allerdings haben die Wesen der heutigen Zeit eine stärkere karmische Verbindung zu Dorje Shugdän als zu den anderen Dharma-Beschützern. Aus diesem Grunde sagte Morchen Dorjechang Kungra Lhundrup, ein sehr hoch verwirklichter Meister der Sakya-Tradition, seinen Schülern: «Jetzt ist die Zeit, sich auf Dorje Shugdän zu verlassen.» Er sagte dies bei vielen Gelegenheiten, um seine Schüler zu ermutigen, Vertrauen in die Praxis von Dorje Shugdän zu entwickeln. Auch wir sollten seinen Rat befolgen und uns diesen zu Herzen nehmen. Er sagte nicht, daß jetzt die Zeit sei, sich auf andere Dharma-Beschützer zu verlassen, sondern er erklärte deutlich, daß jetzt die Zeit sei, sich auf Dorje Shugdän zu verlassen. Viele hohe Lamas der Sakya-Tradition und viele Sakya-Klöster haben sich aufrichtig auf Dorje Shugdän verlassen.

Trijang Dorjechang – der verstorbene Wurzel-Guru vieler Gelugpa-Praktizierender, von einfachen Novizen bis zu den höchsten Lamas – war in der letzten Zeit größtenteils verantwortlich für die Verbreitung der Praxis von Dorje Shugdän. Er ermutigte alle seine Schüler, sich auf Dorje Shugdän zu verlassen, und gab viele Dorje-Shugdän-Ermächtigungen. Noch in hohem Alter schrieb er einen umfassenden Text mit dem Titel Symphonie, die einen Ozean von Eroberern erfreut, um die Praxis von Dorje Shugdän vor dem Niedergang zu bewahren. Dieser Text ist ein Kommentar zu einer Lobpreisung Dorje Shugdäns mit dem Namen Unendliche Äonen, die von Tagpo Kelsang Khädrub Rinpoche verfaßt wurde.